10 Fragen zur Dividende

10 Fragen zur Dividende

Wer in Aktien investieren will, sollte zumindest die wesentlichen Fachbegriffe kennen. Und einer dieser Fachbegriffe ist die Dividende.

In Niedrigzinszeiten führt an Aktien eigentlich kein Weg vorbei. Und mit der richtigen, optimal an die eigenen Bedürfnisse angepassten Anlagestrategie ist ein Investment in Aktien längst nicht so riskant, wie oft befürchtet. Zumindest Grundkenntnisse sollte der Anleger aber schon haben.

Hierzu wiederum gehört, ein paar wesentliche Fachausdrücke zu kennen. Die Dividende ist ein solcher Begriff.

Schließlich werben viele Aktiengesellschaften um Anleger, indem sie auf die konstanten Dividendenausschüttungen in der Vergangenheit hinweisen. Damit der Anleger in Zukunft mitreden kann, hier also zehn Fragen zur Dividende.

 

  1. Was ist die Dividende?

Macht eine Aktiengesellschaft Gewinn, schüttet sie einen Teil davon an die Aktionäre aus. Und dieser Teil heißt Dividende. Durch die Ausschüttung der Dividende beteiligt die Aktiengesellschaft ihre Aktionäre also am Gewinn.

 

  1. Gibt es verschiedene Arten von Dividenden?

In den meisten Fällen wird der Gewinn als sogenannte Bardividende ausgeschüttet. In diesem Fall erhält der Aktionär für jede Aktie, die er hält, einen bestimmten Betrag als Gutschrift auf seinem Konto. Eine andere Variante der Dividende ist die sogenannte Stockdividende. Stock ist die englische Vokabel für Aktie. Erfolgt die Ausschüttung als Stockdividende, erhält der Aktionär anstelle von Geld weitere Aktien des Unternehmens. Daneben gibt es noch die Sachdividende. Hier wird der Aktionär durch Sachwerte am Gewinn des Unternehmens beteiligt.

 

  1. Wie oft wird die Dividende ausgezahlt?

Wie oft die Dividende ausgeschüttet wird, ist von Unternehmen zu Unternehmen verschieden. Die meisten Aktiengesellschaften zahlen die Dividende einmal pro Jahr aus. Andere Unternehmen teilen die Ausschüttungen auf mehrere Male auf, beispielsweise auf eine Dividendenausschüttung pro Quartal. Wieder andere Akteingesellschaften schütten gar keine Dividende aus. Ein Grund hierfür kann sein, dass es schlichtweg keinen Gewinn gab. Dass keine Dividende ausgezahlt wird, kann aber auch strategische Gründe haben. So ist beispielsweise denkbar, dass eine höhere Rendite winkt, wenn das Geld im Unternehmen verbleibt und dort in Investitionen fließt. Da dadurch der Wert des Unternehmens steigt, sind auch die Aktien mehr wert.

 

  1. Wer entscheidet, ob eine Dividende ausgeschüttet wird?

Einmal pro Jahr findet die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft statt. Bei dieser Versammlung entscheiden die Aktionäre darüber, ob die Dividende ausgeschüttet werden soll. Letztlich entscheiden die Anleger also selbst. Der Abstimmung geht aber ein Vorschlag des Vorstands dazu voraus, ob, in welchem Umfang und in welcher Form eine Dividendenausschüttung erfolgen soll. Und in den meisten Fällen schließen sich die Aktionäre diesem Vorschlag an. Wird entschieden, dass die Dividende ausgeschüttet wird, erfolgt die Ausschüttung im Normalfall noch am Tag der Hauptversammlung.

 

  1. Was muss der Anleger tun, um die ausgeschüttete Dividende zu erhalten?

Der Anleger muss selbst nicht aktiv werden. Erfolgt die Ausschüttung als Bardividende, wird der entsprechende Betrag automatisch auf sein Konto überwiesen. Bei einer Ausschüttung als Stockdividende werden seinem Depot die zusätzlichen Aktien gutgeschrieben. Möchte der Anleger, dass seine Bardividende in eine Stockdividende umgewandelt wird, muss er aber unter Umständen einen entsprechenden Antrag stellen.

 

  1. Wo kann sich der Anleger über Dividenden informieren?

Interessiert sich der Anleger für bestimmte Aktien oder möchte er die Dividendenhöhe seiner Aktien wissen, kann er sich in diversen Online-Finanzportalen informieren. Dort findet er dann nicht nur den aktuellen Kurs und die Kursentwicklungen innerhalb eines bestimmten Zeitraums, sondern auch Listen, die die ausgeschütteten Dividenden der vergangenen Jahre aufführen. Zusätzlich dazu gibt es oft Prognosen zur Höhe der Dividenden, die in Zukunft erwartet werden. Solche Prognosen sind aber mit Vorsicht zu genießen. Denn sie basieren auf Annahmen und Schätzungen von Aktien-Analysten. Doch selbst absolute Experten können die Zukunft nicht mit Gewissheit vorhersagen.

 

  1. Was ist die Dividendenrendite?

Die Dividendenrendite ist eine Kennzahl, die oft herangezogen wird, um Aktien zu beurteilen. Sie errechnet sich aus der Höhe der Dividende pro Aktie, dividiert durch den Aktienkurs und dann multipliziert mit 100.

Dazu ein Beispiel: Der Aktienkurs eines Wertpapiers steht bei 20 Euro. Als Dividende sollen pro Aktie 75 Cent ausgeschüttet werden. Demnach beträgt die Dividendenrendite 3,75 Prozent, denn (0,75 : 20) x 100 = 0,0375 x 100 = 3,75.

Bei vielen Anlagestrategien spielt die Dividendenrendite eine zentrale Rolle und auch viele Aktienfonds setzen vor allem auf Aktien mit hoher Dividendenrendite. Allerdings ist allein eine hohe Dividendenrendite nicht automatisch eine Garantie dafür, dass eine Aktie einen ordentlichen Gewinn erwirtschaftet. Der Anleger ist deshalb gut beraten, sich nie nur auf eine Kennzahl zu verlassen.

 

  1. Lohnt es sich, eine Aktie kurz vor der Dividendenausschüttung zu kaufen und dann gleich wieder zu verkaufen?

Bei einer Dividendenausschüttung wird eine Aktie ohne die Dividende gehandelt. Der Fachausdruck hierfür lautet Ex-Dividende. Dadurch sinkt der Aktienkurs. Das ist deshalb auch logisch, weil die Aktiengesellschaft nach der Ausschüttung der Gewinnanteile weniger Kapital besitzt und folglich auch weniger wert ist. Insofern kann der Anleger dem Aktienmarkt kein Schnippchen schlagen, indem er Aktien kauft, die Dividende einstreicht und die Aktien dann wieder abstößt.

 

  1. Macht es Sinn, mit dem Kauf bis nach der Dividendenausschüttung zu warten?

Die Dividendenauszahlungen werden in die Aktienkurse einkalkuliert bzw. genaugenommen aus dem Wert herausgerechnet. Der Anleger kann eine Aktie folglich nicht zum Schnäppchenpreis kaufen, nur weil gerade die Dividende ausgeschüttet wurde. Auch mit Optionsscheinen oder Zertifikaten darauf zu spekulieren, dass der Aktienkurs nach der Dividendenausschüttung fällt, lohnt sich nicht. Denn auch hier sind die Dividendenzahlungen bereits berücksichtigt, so dass der Wert nach der Ausschüttung nicht steigt.

 

  1. Wie verfahren Aktienfonds mit ausgeschütteten Dividenden?

Aktienfonds sammeln die ausgeschütteten Dividenden ein und geben sie dann an die Anteilseigner weiter. Dabei kann diese Weitergabe in zwei Varianten erfolgen. Zum einen kann eine Ausschüttung stattfinden. In diesem Fall kann sich der Anteilseigner über eine Gutschrift auf seinem Konto freuen. Zum anderen ist eine Thesaurierung möglich. Dabei behält der Fonds die zugeflossenen Dividenden ein und investiert sie erneut in den Fonds. Im Ergebnis steigt jeder einzelne Fondsanteil im Wert.

Mehr Finanztipps, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: 10 Fragen zur Dividende

 

Teilen:

Kommentar verfassen