Was ist der MSCI World?

Was ist der MSCI World?

Auf der Suche nach einem rentablen Anlageprodukt kann der MSCI World interessant sein. Doch was ist der MSCI World überhaupt? Und wie funktioniert er? Diese und weitere Fragen rund um dem MSCI World klären wir in diesem Beitrag.

Beim MSCI World handelt es sich um einen internationalen Aktienindex. Da er die Wertentwicklung von über 1.650 Unternehmen aus 23 verschiedenen Ländern abbildet, ist der MSCI World so etwas wie ein globales Kursbarometer. Den MSCI World gibt es seit 1968, berechnet wird er vom US-amerikanischen Finanzdienstleister MSCI.

Für Anleger ist der MSCI World deshalb interessant, weil er zahlreiche Unternehmen aus verschiedenen Branchen und unterschiedlichen Ländern abbildet. Durch diese sehr breite Streuung können Kursschwankungen recht gut ausgeglichen werden.

 

Welche Länder sind im MSCI World vertreten?

Der MSCI World beschränkt sich auf mittelgroße und große Unternehmen aus Industriestaaten. Entwicklungs- und Schwellenländer werden im MSCI World nicht erfasst. Stattdessen konzentriert sich der internationale Aktienindex tatsächlich auf die Staaten, die als entwickelte Industrieländer gelten. Und für jedes der 23 Länder, die im MSCI World erfasst sind, deckt der Index rund 85 Prozent der Marktkapitalisierung ab.

Als Marktkapitalisierung in einem Land wird der Börsenwert bezeichnet, den alle börsennotierten Aktiengesellschaften des Landes erreichen. In Deutschland gab es Ende 2016 rund 640 solcher Unternehmen und ihre Marktkapitalisierung belief sich auf über 1.600 Milliarden Euro. Vereinfacht zusammengefasst, bündelt der MSCI World also die Unternehmen mit den höchsten Börsenwerten aus 23 Industrienationen.

 

Wie sind die Länder im MSCI World gewichtet?

Die Gewichtung der 23 Länder im MSCI World ergibt sich aus ihrer Marktkapitalisierung. Den größten Anteil haben dabei die USA. Das liegt schlichtweg daran, dass die USA den Aktienmarkt repräsentieren, der weltweit mit Abstand am größten ist. Mitte 2017 verteilten sich die Gewichtungen der vertretenen Länder im MSCI World so:

[MSCI World 1]

Die Gewichtung eines Landes bleibt aber nicht dauerhaft bestehen. Vielmehr werden die Anteile von den jeweiligen Entwicklungen der Aktienmärkte beeinflusst. Entwickelt sich der Aktienmarkt in einem Land positiv, während die Aktienmärkte in den anderen Staaten stagnieren oder sinken, erhöht sich das Indexgewicht dieses Landes. Dabei sind die Ländergewichtungen nicht begrenzt. Deshalb kann es sein, dass die USA den MSCI World noch stärker prägen, wenn die Börsen dort weiter nach oben klettern.

 

Wie werden die Unternehmen für den MSCI World ausgewählt?

In den Index fließen die jeweils größten Unternehmen eines Landes ein. Als Messgröße dient der Börsenwert. Allerdings gibt es Kriterien, die die Unternehmen erfüllen müssen. Ein Kriterium ist, dass die Marktkapitalisierung eine bestimmte Grenze nicht unterschreiten darf. Ein anderes Kriterium lautet, dass die Aktien des Unternehmens in einem ausreichenden Umfang an der Börse gehandelt werden müssen.

Fachleute sprechen an diesem Punkt von der Liquidität. Erfüllt ein Unternehmen die Mindestanforderungen nicht, wird es nicht in den MSCI World aufgenommen. Wie ein Unternehmen im Index gewichtet ist, richtet sich nach seinem Börsenwert.

Dabei ist der Anteil umso größer, je höher der Börsenwert ist. Die Zusammensetzung des MSCI World wird einmal pro Quartal überprüft. Und im Zuge der regelmäßigen Aktualisierungen können neue Unternehmen in den Index aufgenommen werden, während andere Unternehmen möglicherweise herausfallen.

 

Welche Branchen sind im MSCI World vertreten?

Durch die Vielzahl an Unternehmen bildet der MSCI World einen Querschnitt des gesamten Marktes ab. Die Finanz- und die IT-Branche sind zwar am stärksten vertreten. Aber insgesamt finden sich Unternehmen aus fast allen Wirtschaftsbereichen im Index wieder. Konkret gestaltet sich die Verteilung der Sektoren aktuell so (Stand Mitte 2017):

[MSCI World 2]

 

Wie wird der Wert des MSCI World ermittelt?

Der aktuelle Kurswert des MSCI World wird fortlaufend einmal pro Minute berechnet. Dafür wird die Kursentwicklung der Aktien, die im Index enthalten sind, nach einer festen Formel in Indexpunkte umgewandelt. Auf diese Weise ergibt sich ein Wert in Form einer Punktezahl.

In die Berechnung fließen aber immer nur die aktuellen Aktienkurse ein, die zu diesem Zeitpunkt auch an der jeweiligen Börse gehandelt werden. Hat die Börse noch oder schon geschlossen, werden bei den entsprechenden Aktien die Schlusswerte vom Vortag eingerechnet.

Wenn beispielsweise die Börsen in Asien geöffnet haben, haben die Handelsplätze in Europa und den USA noch zu. Deshalb werden die aktuellen Aktienkurse aus Asien eingerechnet, während für europäische und US-amerikanische Aktien die Schlusswerte vom Vortag herangezogen werden. Andersherum schließen die asiatischen Handelsplätze, wenn die Börsen in Europa öffnen.

An den US-amerikanischen Börsen wiederum beginnt der Handel um 15:30 Uhr deutscher Ortszeit. Und für den Anleger sind die Wertstellungen des MSCI World ab 15:30 Uhr deutscher Zeit bis zum Börsenschluss in Europa am interessantesten. Denn in dieser Zeitspanne wird der Großteil der Einzelaktien im MSCI World an den jeweiligen Börsen vor Ort gehandelt.

 

Was sind der Kurs-, der Brutto- und der Nettoindex?

Der MSCI World wird in drei verschiedenen Versionen ermittelt. Die Grundversion ist der Kursindex. Er heißt auf Englisch Price Index und bildet die Wertentwicklung der enthaltenen Aktien ab. Die Dividenden werden dabei aber nicht berücksichtigt.

Das geschieht durch den Bruttoindex, der auf Englisch Gross Index heißt. Beim Bruttoindex fließen die ausgeschütteten Dividenden der enthaltenen Aktien, ähnlich wie bei einem thesaurierenden Fonds, zurück in den Index. Dies führt dazu, dass die Wertentwicklung beim Bruttoindex wesentlich größer ausfällt als beim Kursindex. Im Fachjargon wird ein solcher Bruttoindex auch als Total-Return- oder Performance-Index bezeichnet.

Die dritte Version schließlich ist der Nettoindex, der sich im Englischen Net Index nennt. Auch beim Nettoindex fließen die ausgeschütteten Dividenden wieder in den Index. Im Unterschied zum Bruttoindex werden beim Nettoindex aber die Quellensteuern, die in den jeweiligen Ländern auf die ausgeschütteten Dividenden erhoben werden, abgezogen.

Im Fall des MSCI World werden dabei die Quellensteuersätze berücksichtigt, die ausländische Investoren in dem Land, in dem das Aktienunternehmen ansässig ist, maximal bezahlen müssen. Durch den Abzug der Quellensteuern fällt die Wertentwicklung des Nettoindex geringer aus als beim Bruttoindex.

Mehr Finanztipps, Geldanlagen, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: Was ist der MSCI World?

Teilen:

Kommentar verfassen