Investoren Beteiligung arrow Investment Blog arrow Direktinvestitionen in das Ausland
Sonntag, 23. November 2014
Artikel speichern
Bookmark and Share
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
PDF Download

PDF Investment

Translation
Umfrage
Sie sind...?
 
Investoren Online
Aktuell 1 Gast online
Investment Statistik
Mitglieder: 1
News: 424
Weblinks: 5
Benutzerdefinierte Suche
Investoren für Dienstleistungen Sicherheitsbereich
Investoren für Dienstleistungen Sicherheitsbereich Geschäftskonzept mit Zukunft sucht Investor.Das ESD Konzept ist nicht gerade ei...
Kraftwerkserweiterung - Suchen Chinesischen Investor
Kraftwerkserweiterung - Suchen Chinesischen InvestorBetr. Umstellung und kurzfristige Kraftwerkserweiterung mit neuer Brennstofftechnologie...
Slowakei - Investoren fuer Agrarprojekt gesucht
Clevere Investoren für Agrarprojekt in der Slowakei gesucht Sehr geehrte Damen und Herren! Für clevere Investoren, welche Ihr Kapi...
Geldanlagen bei alternativen und kirchlichen Banken
Die wichtigsten Infos zu Geldanlagen bei alternativen und kirchlichen Banken Wenn es um Finanzprodukte geht, denken die meisten zunächs...
Die wichtigsten Typen von Zertifikaten
Die wichtigsten Typen von Zertifikaten in der Übersicht Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie und in was ein Anleger sein...
Investoren für Impfstoffentwickler gesucht
Investoren für Impfstoffentwickler gesucht CH-BIOPHARMA UNTERNEHMEN SUCHT INVESTORENDAS BIOTECHUNTERNEHMEN ZÄHLT ZU DEN FÜHRE...
Investors for Russia - Pskov
Investors for agricultural project in Russia -PskovDear ladies and gentlemen, we are looking for investors to develop a big, high profit pro...
Impressum
- - -Link-Empfehlung - - - -
boerse.de Finanzportal
Deutsche Börse AG
Deutscher Fondsverband
Wikipedia Investoren
Gründerszene
Bzst für ausländische Investoren
Handelsblatt
Startnext Crowdfounding
Business Angels
Bundesfinanzministerium
Manager Magazin
Investment News
Direktinvestitionen in das Ausland E-Mail

Direktinvestitionen in das Ausland und ihre Auswirkungen 

Auch wenn Deutschland den Titel des Exportweltmeisters mittlerweile an China abgegeben hat, so zeigt der weltweite Vergleich, dass sich deutsche Unternehmen nach wie vor in überdurchschnittlich hohem Maße international engagieren.

Neben den großen, international aufgestellten Unternehmen sind es vor allem die kleineren und mittelständischen Betriebe, die großes Engagement im Ausland zeigen. Zu den Hauptgründen gehören dabei die Absichten, bestehende Märkte zu sichern und neue Märkte zu erschließen.

 

 

Das Engagement im Ausland wird dabei durch eine Vielzahl unterschiedlicher Fördermittelprogramme unterstützt. Diese lassen sich, vereinfacht zusammengefasst, auf Bundesebene in zwei große Gruppen einteilen. Zum einen gibt es solche Fördermittelprogramme, durch die der deutsche Export gefördert wird, und zum anderen gibt es solche Fördermittelprogramme, die die Investitionen deutscher Unternehmen im Ausland unterstützen. Nun stellt sich jedoch die Frage, wie sich Direktinvestitionen ins Ausland auswirken. 

Investieren multinational aufgestellte Unternehmen ins Ausland, kann dies indirekt zu positiven Wachstumseffekten in den Empfängerländern führen. Diese Wachstumseffekte, die Unternehmen vor Ort dann nutzen können, können über unterschiedliche Kanäle erreicht werden.

Im Wesentlichen kann in diesem Zusammenhang zwischen vier Kanälen unterschieden werden, nämlich zwischen der Imitation, der Arbeitsmobilität, dem Wettbewerb und der Übertragung von Erfahrungen im Bereich Export:

 

1.       Imitation.

Die Produktivität im Empfängerland kann durch eine Imitation des ausländischen Unternehmens, das in das lokale Unternehmen investiert, gesteigert werden.

Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn das lokale Unternehmen das ausländische Unternehmen in den Bereichen nachahmt, in denen das investierende Unternehmen durch effektivere und effizientere Abläufe, Strukturen und Prozesse produktiver arbeitet.

 

2.       Arbeitsmobilität.

Eine Direktinvestition ins Ausland hat zur Folge, dass im Empfängerland Mitarbeiter geschult und qualifiziert und neue Mitarbeiter ausgebildet werden.

Dadurch wird in dem Empfängerland sogenanntes Humankapital aufgebaut. Die Übertragung dieses Humankapitals an weitere Unternehmen vor Ort kann ebenfalls zu Wachstumseffekten führen.

 

3.       Wettbewerb.

Durch eine Direktinvestition und die damit verbundene Präsenz am lokalen Markt, erhöht sich der Wettbewerb und der Druck auf die einheimischen Unternehmen.

Damit diese am Markt bestehen können und es nicht dazu kommt, dass das ausländische Unternehmen eine uneinholbare Marktführerschaft übernimmt, sind die Unternehmen im Empfängerland darauf angewiesen, ihre Arbeitsprozesse und Strukturen zu optimieren und die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen möglichst optimal auszuschöpfen. Insofern bietet auch der Wettbewerb Wachstumschancen.

 

4.       Übertragung von Exporterfahrung.

Die Praxis zeigt, dass exportierende Unternehmen im Allgemeinen erfolgreicher und produktiver arbeiten als Unternehmen, die sich nicht am Exportgeschäft beteiligen. Wachstumseffekte können sich daraus ergeben, dass das lokale Unternehmen von den Erfahrungen  des investierenden Unternehmens im Bereich Export profitiert, beispielsweise indem es Vertriebsnetzwerke nutzt, auf das Wissen im Zusammenhang mit der Distributionspolitik zurückgreift oder Mittel, Maßnahmen und Strategien für den Vertrieb und den Export kopiert. 

 

Das Stichwort Spillovereffekt

Eine entscheidende Rolle im Hinblick auf die Wachstumschancen für die lokalen Märkte spielen die sogenannten vertikalen Zulieferbeziehungen. Ein Unternehmen, das in das Ausland investiert, benötigt in vielen Fällen Zulieferer vor Ort. In diesem Zusammenhang ist es wahrscheinlich, dass dieses Unternehmen Eigentumsvorteile auf die jeweiligen Zulieferer übertragen wird, um sicherzustellen, dass es auch tatsächlich mit den Produkten oder Leistungen beliefert wird, die es für die eigene Produktion benötigt.

Ein solches Szenario kann als vertikaler Spillovereffekt bezeichnet werden, der immer dann entsteht, wenn ein Unternehmen Eigentumsvorteile auf ein Unternehmen der vor- oder der nachgelagerten Industrie überträgt.

Führt ein Gerätehersteller beispielsweise eine Direktinvestition ins Ausland durch, kann er in diesem Zuge betriebliches Wissen an einen lokalen Kleinbauteilehersteller übertragen, der ihn dann mit den für die Produktion benötigten Kleinbauteilen beliefert. Setzt die Produktion der Kleinbauteile besondere oder innovative Fertigungsprozesse voraus, profitiert der Zulieferer zum einen von diesem Wissen und Können und kann sich durch diese Fähigkeit zum anderen Wettbewerbsvorteile und damit auch Wachstumschancen sichern.

 

Das Gegenstück dazu bilden horizontale Spillovereffekte.

Diese entstehen, wenn Eigentumsvorteile auf Unternehmen übertragen werden, die auf dem gleichen Sektor tätig sind. Dies wäre dann der Fall, wenn der Gerätehersteller aus dem oberen Beispiel Eigentumsvorteile auf einen einheimischen Gerätehersteller übertragen würde. Für den einheimischen Gerätehersteller würden sich dadurch Wettbewerbsvorteile und Wachstumschancen ergeben, weil er als einheimisches Unternehmen vor Ort höchstwahrscheinlich günstiger und effektiver produzieren kann als das ausländische Unternehmen.

Für das ausländische Unternehmen würde eine solche Investition jedoch bedeuten, dass es sich selbst einen Konkurrenten schafft.

Aus diesem Grund sind vertikale Spillovers in der Praxis eine absolute Ausnahme. Allerdings kann es auch bei vertikalen Spillovers zu einer indirekten Förderung der Konkurrenz kommen. Dies ist nämlich dann der Fall, wenn der Zulieferer, dem das ausländische Unternehmen Eigentumsvorteile übertragen hat, nicht nur dieses eine ausländische Unternehmen, sondern auch Wettbewerber beliefert.

 

Weiterführende Investmentstrategien, Beteiligungen und Ratgeber:

Checkliste zur Beantragung von EU-Fördergeldern
Fragen und Antworten zu Incoterms
Infos zum Traden mit Handelssignalen
Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Basel III
Ausschreibungen im Ausland
 

Thema: Direktinvestitionen in das Ausland und ihre Auswirkungen 

 
< zurück   weiter >

Als Favoriten Bookmarken
 
 
Infos
Die wichtigsten Infos zu Rating-Agenturen Infos rund um Rating-Agenturen Bei Rating-Agenturen handelt es sich um Unternehmen, die Bewertungen der Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Staaten und deren untergeordneten Gebietskörperschaften vornehmen. Die Einschätzung der Bonität wird in Form des sogenannten Ratingcodes dargestellt. Der Ratingcode ist eine Buchstabenkombination im Bereich der Buchstaben AAA bis D. Dabei steht beispielsweise die Buchstabenkombination AAA oder Aaa für beste Qualität und ein geringes Ausfallrisiko, das Rating-Symbol C für eine sehr niedrige Qualität mit sehr geringem Anlegerschutz und einem hohen Risiko für Zahlungsverzug und das Rating-Symbol D für teilweise oder vollständige Zahlungsunfähigkeit.  Ganzen Artikel...

Die Folgen einer Staatspleite in der Euro-Zone Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den möglichen Folgen einer Staatspleite in der Euro-Zone Angesichts der Entwicklungen in einigen Staaten der Euro-Zone, allen voran Griechenland, sind viele Anleger verunsichert und besorgt. Trotz aller kritischen Stimmen gilt der Euro nach wie vor als sichere Währung, wobei sicher bedeutet, dass größere Schwankungen im Vergleich zu anderen Währungen oder eine Währungsreform unwahrscheinlich sind. Trotzdem können bestimmte Entwicklungen und Ereignisse die Sicherheit einer Währung gefährden.    Ganzen Artikel...

Fragen und Antworten zu Incoterms Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Incoterms Incoterms regeln den internationalen Warenhandel und Abkürzungen wie DDP, FCA, EXW oder FOB gehören zu den mittlerweile sehr gebräuchlichen Abkürzungen im Welthandel. Vor allem in den Wirtschaftsnachrichten sind Incoterms derzeit wieder zu einem sehr aktuellen und wichtigen Thema geworden, denn zum 01. Januar 2011 soll eine Neufassung der Spielregeln für den internationalen Warenhandel und Warentransport in Kraft treten.   Ganzen Artikel...

Investoren fuer Solaranlagen in Griechenland Investoren für Solaranlagen in Griechenland gesuchtSehr geehrte Damen und Herren, Mein Name ist Georgios Tsakonas und ich beschäftige mich mit Solaranlage-Investitionen. Photovoltaik hat sich in Griechenland zu einer der attraktivsten und lukrativsten Investitionen nicht nur für griechische Mitbürger entwickelt.    Ganzen Artikel...



Investoren für Wohnunterkünfte in Nord-Portugal Investoren für Wohnunterkünfte in Nord-Portugal gesucht Das Unternehmen Chão & Ar – Agricultura Lda., Mitglied der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer, ist derzeit auf der Suche nach deutschen Investoren für ein Projekt im Raum Nord-Portugal.    Ganzen Artikel...

Investment Themen
Investoren Beteiligung
Fachartikel
Formen der Beteiligung
Beteiligung Firma
Deutsche Beteiligung
Beteiligung Unternehmen
Beteiligung Kapitalanlage
Investoren Suche
Investoren Deutschland
Interntionale Investoren
Verzeichnis
Investment Blog
Investment RSS-Feed
Gästebuch
Unser Online-Shop
Populäre Artikel