Wichtige Punkte für regionales Sponsoring

Die wichtigsten Punkte rund um regionales Sponsoring

Für ein Unternehmen ist eine gute Nachbarschaft meist ebenso vorteilhaft und wichtig wie im privaten Bereich. Ein ideales Instrument, das zu jenem guten Nachbarschaftsverhältnis beiträgt, ist regionales Sponsoring.

Durch das Engagement vor Ort kann sich ein Unternehmen nämlich viele Pluspunkte sichern, wobei es letztlich keine Rolle spielt, ob es sich bei dem Unternehmen um einen großen Konzern, einen mittelständischen Betrieb oder eine kleine, familiengeführte Handwerkerfirma handelt.

Der Hauptvorteil von regionalem Sponsoring liegt sicherlich darin, dass das Unternehmen dadurch seine Bekanntheit und Beliebtheit vor Ort steigern kann. Unterstützt ein Unternehmen Aktivitäten und Projekte im unmittelbaren Umfeld, wirkt sich dies wiederum einerseits positiv auf das Firmenimage aus, andererseits stärkt es jedoch auch das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Mitarbeitermotivation.

So sind die meisten Mitarbeiter gerne Teil eines Unternehmens, das den Firmensitz nicht nur als reinen Standort wertet, sondern hier eben auch Engagement zeigt. Hinzu kommt, dass durch regionales Sponsoring neue Geschäftskontakte mit anderen lokalen Unternehmen geknüpft werden können und das Unternehmen seinen Platz in der örtlichen Presse findet.

Nicht zu vergessen ist darüber hinaus, dass sich die Entscheidungsträger in Stadt- und Gemeinderäten sowie die Behören häufig gesprächsbereiter zeigen, wenn ein Unternehmen gemäß dem Prinzip des Nehmens und Gebens auch soziale oder gemeinnützige Projekte vor Ort unterstützt.

Um regionales Sponsoring umzusetzen, bieten sich einem Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten.

Hier die wichtigsten Punkte und Anregungen dazu:

•        Sportvereine.

In nahezu jeder Gemeinde gibt es Sportvereine, bei denen Sponsoren gerne gesehen sind. Hier ist eine Unterstützung möglich, indem sich das Unternehmen beispielsweise an der Ausstattung, bei der Instandhaltung der Räumlichkeiten, bei der Organisation von Fahrten zu Auswärtsterminen oder bei der Durchführung von Vereinsfesten beteiligt.

•        Projekte mit sozialem oder kulturellem Hintergrund.

In jeder Gemeinde gibt es Vereine, Stiftungen, Ausschüsse oder Gremien, die sich sozial oder kulturell engagieren. Diese Engagements reichen von Baumpatenschaften über die Denkmalpflege bis hin zu Einrichtungen für Kinder oder bedürftige Menschen.

•        Kirchliche und öffentliche Einrichtungen.

Kindergärten, Schulen oder andere Einrichtungen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Kranke oder Senioren werden zwar von den Kirchen, von staatlichen Organen oder in privatem Engagement getragen, zeigen sich für Unterstützung jedoch überaus dankbar.

Dabei kann das Sponsoring als einmalige Aktion oder als Patenschaft mit regelmäßiger Unterstützung erfolgen. 

•        Künstler.

Eine weitere Möglichkeit für regionales Sponsoring ergibt sich durch Künstler, die vor Ort leben und arbeiten.

Durch beispielsweise gemeinsam organisierte Veranstaltungen mit Musikern, Malern oder Autoren kann das Unternehmen nämlich die eigenen oder auch neue Zielgruppen erreichen.

•        Presse.

Als hilfreicher Kooperationspartner für regionales Sponsoring kann sich die örtliche Presse erweisen. So können gemeinschaftlich neue Ideen und Projekte erarbeitet und umgesetzt werden, beispielsweise in Form von Wettbewerben rund um den Ort.

Mehr Geldanlagen, Investments, Rendite und Ratgeber:

Thema: Die wichtigsten Punkte rund um regionales Sponsoring

Kommentar verfassen